Heilpraktikerin (Psycho­therapie) Entspannungspädagogin

admin

Gesprächstherapie

Hierbei orientiere ich mich an der klientenzentrierten Gesprächstherapie.

Es geht mir darum, einen Raum zu schaffen, der den Klienten darin unterstützt, all seine Stärken und positiven Möglichkeiten zu entfalten und einzusetzen, um sein inneres Gleichgewicht wieder zu finden. Ziel ist es, gemeinsam mit dem Klienten diese Ressourcen zu erkennen und zu nutzen, so dass er sowohl mit aktuellen als auch mit künftigen Problemen besser umgehen kann.

Hypnose

Hypnose ist eine sehr alte und zugleich moderne, eigenständige Therapieform.

Die Hypnosetherapie kann aber auch sehr gut mit anderen Behandlungsarten kombiniert werden und deren Wirkungsweise erhöhen.

Das Wort Hypnose leitet sich zwar vom griechischen Wort Hypnos = Schlaf ab, der Klient schläft aber keineswegs, sondern es besteht im Gegenteil eine erhöhte Bereitschaft, Suggestionen anzunehmen und die Aufmerksamkeit auf innere Prozesse zu fokussieren, so dass in einem angenehmen Trancezustand der Kontakt zum Unbewussten hergestellt werden kann.

Entgegen landläufiger Meinungen wird in der therapeutischen Hypnose der Wille nicht beeinflusst. Der Klient selbst bestimmt, wie weit er sich auf seine innere Prozesse einlassen will. Suggestionen werden nur dann übernommen, wenn eine Übereinstimmung mit den eigenen Zielen und Werten besteht.

Hypnose wird im therapeutischen Bereich vielfältig eingesetzt, so z.B. bei Angststörungen, traumatischen Erlebnissen, dissoziativen Störungen, bei Schlafproblemen, Süchten, Verhaltensstörungen, in der Schmerztherapie, bei Kindern und Jugendlichen zur Bearbeitung von Entwicklungsstörungen, Schulversagen oder Bettnässen, bei Neurodermitis, Warzen, Hauterkrankungen, Allergien, Asthma, bei Tinnitus oder auch in der Zahnheilkunde, zur Geburtsvorbereitung u.v.m.

Auch zur Persönlichkeitsentwicklung und Lebensgestaltung wird Hypnose genutzt, um Zugang zu den eigenen inneren Heilkräften, Ressourcen und Lösungen zu bekommen.

Weitere Anwendungsgebiete liegen im pädagogischen Bereich, in der Unternehmensberatung und im Sport (Mentaltraining, Erfolgsmanagement)

Imaginative Verfahren

Durch die dem Menschen innewohnende Fähigkeit, sich Dinge innerlich vorzustellen(zu imaginieren), bekommt er Zugang zu seinen Ressourcen, seinen Kraftquellen, zu seinem inneren Wissen, und kann so seine ureigenen Lösungen für Probleme abrufen.

Methoden, die auf Imagination beruhen sind z.B. die Oberstufe des Autogenen Trainings, Hypnose, Meditation, Wachträume und das Katathyme Bilderleben nach Leuner. Der Mensch bekommt dadurch Zugriff sowohl auf bewusste als auch auf unbewusste Inhalte.

Imagination kann im Rahmen einer Psychotherapie bei vielen Störungsbildern angewendet werden.

Die Kombination von Entspannung und Imagination hat u.a. folgende Vorteile:

  • Die Entspannung wird vertieft, was positive Auswirkungen z.B. auf die Stärkung des Immunsystems hat
  • Emotionen werden als positiv erleben
  • Die Aufmerksamkeit wird vom Schmerzerleben abgelenkt und die Schmerzwahrnehmung so reduziert
  • Die Vorstellungskraft wird zur Unterstützung der Selbstheilungskräfte genutzt und die Motivation zur Krankheitsbewältigung gestärkt

Progressive Muskelentspannung

Die Progressive Muskelentspannung ist neben dem Autogenen Training wohl die bekannteste Entspannungsmethode. Entwickelt wurde die PMR in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von Dr. Edmund Jacobson.

Durch umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen konnte Jacobson den Zusammenhang zwischen muskulärer Anspannung und körperlichen und seelischen Erkrankungen nachweisen. Er erkannte, dass Entspannung das genaue Gegenteil von Erregungszuständen ist und dass die gezielte Entspannung der Muskeln auch die Aktivität des vegetativen Nervensystems herabsetzt und positive Auswirkungen auf körperliche, seelische und emotionale Störungen haben kann.

Bei der PMR spannt der Übende nacheinander verschiedene Muskelgruppen an und entspannt sie wieder. Er konzentriert sich auf den Unterschied zwischen Anspannung und Entspannung und lernt so mit der Zeit, auch kleinste Muskelverspannungen deutlich wahrzunehmen und loszulassen. Durch diesen Kontrast der Muskelspannung nimmt er die eintretende Entspannung wesentlich intensiver wahr als ohne vorherige Anspannung.

Die PMR ist einfach zu erlernen und wirkt oft schon nach der ersten Anwendung sehr positiv. Genau wie beim Autogenen Training ist auch bei der PMR regelmäßiges Üben und Anwenden erforderlich.

PMR wird eingesetzt bei Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen, Bluthochdruck, Ein- und Durchschlafstörungen, Zähneknirschen, Tinnitus, Asthma, Verdauungsstörungen, Unruhe, Konzentrationsstörungen, Ängsten (oft in Verbindung mit Verhaltenstherapie), zur Geburtsvorbereitung u.v.m.

Ziele der PMR sind u.a.:

  • Allgemeine gesundheitliche Prävention
  • In Eigenverantwortlichkeit seinen Alltagsbelastungen gelassener zu begegnen
  • Förderung von Konzentration und Gedächtnis
  • Sensibilisierung für körperliche, geistige und seelische Prozesse
  • Verbesserte Körperwahrnehmung
  • Positive Beeinflussung körperlicher, seelischer und emotionaler Prozesse
  • Selbstverantwortung übernehmen
  • Erhöhung der Lebensqualität

Reinkarnationstherapie

In der Reinkarnationstherapie geht man davon aus, dass die Ursache eines gegenwärtigen Problems in einem früheren Leben liegen könnte.

Der Klient bekommt die Möglichkeit, in einer tiefen Entspannung gezielt in ein früheres Leben einzutauchen, in dem der Ursprung oder die Lösung eines Problems liegt, das ihn im heutigen Leben belastet und auf die Auswirkungen Einfluss zu nehmen.

Es kann auch sein, dass man in die Zeit von Schwangerschaft und Geburt zurückgehen muss, um dort geschehene Dinge anzuschauen und aufzulösen. Ebenso ist es möglich, sich frühere Ressourcen zu erschließen und ins jetzige Leben zu integrieren, seine Lebensaufgabe zu finden und „karmische Altlasten“ abzulegen.

Wenn mal wieder jemand tot in der Ecke liegt …

Wenn mal wieder jemand tot in der Ecke liegt …

Am 21. September kamen 400 Gäste zu Micha Krämers Romanpremiere „Druidenwahn“ in die Betzdorfer Stadthalle.

Auf dem Sofa wieder viele interessante Interviewgäste, z.B. die Kommissarin Nina Moretti, Jugendpfleger Ingo Molly, Mika Krämer und die Reinkarnationstherapeutin Annette Liebrenz.

Mehr zum Roman hier: 

Artikel: Rhein-Zeitung, 23.09.2019, Claudia Geimer

Reiki

Reiki ist eine von dem Japaner Mikao Usui Ende des 19. Jahrhunderts wiederentdeckte Form der Energieübertragung durch das Auflegen der Hände.

Das Wort Reiki stammt aus dem Japanischen und setzt sich zusammen aus den Silben: Rei = Universelle und Ki = Lebensenergie.

Bei einer Reiki-Behandlung überträgt der Reiki-Gebende nicht seine eigene Lebenskraft auf den Reiki-Empfänger, sondern er dient als Kanal zur Weitergabe dieser universellen Lebensenergie.

Reiki regt die Selbstheilungskräfte an, löst Blockaden, entspannt und bringt Körper, Geist und Seele wieder ins Gleichgewicht.

Eine Reikibehandlung dauert ca. 60 Minuten. Dabei werden die Hände auf bestimmte Körperstellen aufgelegt und die Reiki-Energie fließt durch die Hände des Behandelnden genau an die Stellen, wo sie gebraucht wird. Der Behandelnde kann dabei sitzen oder liegen, ganz wie es ihm angenehm ist.

Wer Reiki bei sich selbst und anderen anwenden möchte, lässt sich in speziellen Seminaren in Reiki einweihen. Schon nach der Einweihung in den ersten Reiki-Grad steht die Energie dem Schüler unbeschränkt zur Verfügung.

 Reiki-Einweihungen 

Traditionell gibt es im Reiki drei Grade. In den Einweihungen werden die Energiekanäle mittels bestimmter Rituale durch den Reikilehrer gereinigt und Blockaden aufgelöst, so dass Reiki ungehindert fließen kann.

 Der erste Reiki-Grad 

Der erste Reiki-Grad beinhaltet vier Einweihungen. Durch die Einweihungen werden die Energiekanäle gereinigt, Reiki kann fließen und steht dem Schüler ab dann sein Leben lang zur Verfügung.
Inhalte des Seminars Reiki I sind u.a.:

  • Vier Reiki-Einweihungen
  • Die Geschichte von Reiki
  • Die Reiki-Lebensregeln
  • Erlernen der Handpositionen
  • Reiki-Behandlung an sich selbst und anderen Menschen
  • Reiki für Tiere, Pflanzen, Nahrungsmittel usw.
  • Chakrenausgleich

 Der zweite Reiki-Grad 

Zwischen dem ersten und zweiten Reikigrad sollte ca. ein halbes Jahr liegen, in denen der Schüler Reiki regelmäßig anwendet, um sich mit der Energie und den Anwendungsmöglichkeiten vertraut zu machen.
Der zweite Reikigrad beinhaltet drei Einweihungen. Der Schüler erfährt durch die Einweihung eine Anhebung und Verstärkung der Reiki-Energie.
Inhalte des Seminars Reiki II sind u.a.:

  • Drei Reiki-Einweihungen
  • Fernreiki
  • Reiki-Symbole und ihre Bedeutung
  • Anwendung Fernreiki und Symbole

 Der dritte Reiki-Grad 

Der dritte Grad ist der Meistergrad. Dabei geht es nicht darum, eine Lehre abzuschließen und „seinen Meister zu machen“, sondern es geht um die Meisterschaft seiner selbst, darum, Meister seines Lebens zu werden.
Der Meistergrad beinhaltet eine Einweihung mit einer nochmaligen Anhebung des Energielevels.

Inhalte des Seminars Reiki III sind u.a.:

  • Eine Reikieinweihung
  • Das Meistersymbol
  • Der Weg zum Meister

Ebenso beinhaltet der dritte Reikigrad die Ausbildung zum Reiki-Lehrer. Heute wird dieser Grad meistens in zwei Teile geteilt, denn nicht jeder Meister will auch Lehrer sein und andere Menschen einweihen, sondern viele möchten den Meistergrad „nur“ zu ihrer persönlichen Weiterentwicklung nutzen.

Der Lehrergrad beinhaltet daher auch keine weitere Einweihung mehr, sondern es werden die Inhalte der Reiki-Ausbildung vermittelt.

Neben dem Usui-Reiki sind inzwischen unzählige weitere Reiki-Systeme entstanden.

Als weitere Reiki-Methoden biete ich Behandlungen und Einweihungen in Imara-Reiki und Psychic-Reiki an.

 Imara-Reiki 

Imara-Reiki ist eine andere, höhere Form der Reiki-Energie und steht energetisch noch über dem Meister-Grad, des Usui-Reiki. Aus diesem Grund sollte diese Form nicht angewendet werden wenn noch kein Meister-Grad einer anderen Reiki-Art erworben wurde. Diese stärkere Energieform kann nur von Reiki-Meistern genutzt werden.

Imara ist wesentlich kraftvoller und kommt ohne Symbole aus. Die Energie steht sofort nach der Einweihung in voller Stärke zur Verfügung. Man kann nach der Einweihung sofort Imara weitergeben.
Imara nutzt eine völlig neue, vereinfachte Form der Fernbehandlung, und auch die Direktbehandlung ist wesentlich effizienter.

 Psychic-Reiki 

Hellsehen – Hellhören – Hellfühlen

Ein jeder von uns hat psychische Fähigkeiten, die allerdings von Mensch zu Mensch an Intensität und Art variieren. Manche von uns nehmen ein Leben lang ihre Fähigkeiten gar nicht wahr.
Die Einweihung in Psychic-Reiki dient dazu, diese in uns schlummernden Fähigkeiten Hellsehen, Hellfühlen, Hellhören zu wecken bzw. zu verstärken und ggf. vorhandene Blockaden, die diese Möglichkeiten verhindern, zu entfernen bzw. zu öffnen.

  • Hellfühlen = Gefühle und Energien zu spüren.
  • Hellhören = Informationen hören, eine Art „innerer Dialog“ wird geführt.
  • Hellsehen = Bilder vor dem geistigen Auge sehen.

Psychic Reiki ist eine starke und tiefgehende Energie, welche die natürlichen Fähigkeiten zur Hellsicht, zum Hellhören und zum Hellfühlen befreien bzw. stärker hervortreten lassen kann und öffnet für Sie diese Wahrnehmungen. Dabei ist sie sehr einfach anzuwenden.

Jeder Mensch ist einmalig hinsichtlich der Ausstattung seiner Gaben. Psychic-Reiki hilft, die natürlichen Fähigkeiten zu entwickeln. Manche Menschen haben latent, oder schon ausgeprägt, die Fähigkeit zu Heilen, andere die Fähigkeit, Energien zu spüren oder die Zukunft intuitiv zu erfassen. Wenn diese Fähigkeiten latent vorhanden sind, können sie mit Psychic-Reiki mehr entwickelt werden.

Die Stärke der Ausprägung der Fähigkeiten hängt unter anderem auch davon ab, welche Aufgaben Ihnen in Ihrem Leben bestimmt sind. Aufgrund der tiefgreifenden Wirkung sollten zuvor schon Erfahrungen mit Energiearbeit gemacht worden sein, idealerweise mit Usui-Reiki, da sich dies hervorragend ergänzt.